Jugendforum

In 2015 haben Jugendliche der Schulen in Lalendorf und Krakow Mittel des Jugendfonds in Anspruch genommen. Über die realisierten Projekte könnt Ihr Euch für Lalendorf hier und für Krakow hier informieren.

Für das Schuljahr 2016/17 haben wir beschlossen, dass die Schülervertretungen in den Schulen Jördenstorf, Krakow, Lalendorf und Langhagen unsere und Eure Ansprechpartner sind. Frau Nehls vom Amt und Herr Hohn von der Koordinierungs- und Fachstelle haben alle Schülerbeiräte besucht und die Möglichkeiten der Förderung beschrieben. Jeder Schülerbeirat kann über bis zu 1.500,00 € verfügen. Herr Hohn berät Euch gerne bei der Auswahl der Projekte, da ein paar Rahmenbedingungen zu beachten sind. Anträge können jederzeit formlos gestellt werden. Das heißt, dass Ihr Eure Projektidee und was Ihr mit Eurem Projekt erreichen wollt auf einer DIN-A4 Seite darstellt und die Kosten, die Ihr erwartet auflistet. Frau Nehls und Herr Hohn werden Euch umgehend mitteilen ob Euer Projekt förderfähig ist und wann Ihr starten könnt. Wichtig ist, dass Ihr nicht mit dem Projekt anfangt, bevor Ihr mit uns Kontakt aufgenommen habt, dann dürfen wir nämlich nicht fördern. Also, Mail an Oliver Hohn oder Frau Nehls.

Die Schüler der Schule Krakow waren übrigens die Ersten, die ihr Projekt auf die Beine gestellt und Fördermittel beantragt haben.

Auszug aus der Leitlinie „Lokale Partnerschaften für Demokratie“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:

Zur Stärkung der Beteiligung von jungen Menschen an der „Partnerschaft für Demokratie“ wird ein Jugendforum eingerichtet. Dafür können vorhandene Strukturen, wie z.B. Jugendparlamente, Jugendbeiräte und/oder Jugendringe genutzt bzw. konzeptionell weiterentwickelt werden.
Das Jugendforum wird von Jugendlichen selbst organisiert und geleitet. Dabei müssen – soweit vorhanden – unterschiedliche lokale Jugendszenen, die den zivilgesellschaftlichen Normen (Demokratie, Gewaltfreiheit, Respekt,…) verpflichtet sind, repräsentativ vertreten sein. Die Einbeziehung von Jugendlichen im Sinne des Abschnittes 4.8 der Leitlinie ‚Lokale Partnerschaften für Demokratie‘ „Gender-, Diversity Mainstreaming und Inklusion als Leitprinzipien“ ist zu gewährleisten.
Es wird empfohlen, sich ein Statut/eine Geschäftsordnung zu geben.
Das Jugendforum ist im Begleitausschuss angemessen personell vertreten und liefert eigene Beiträge zur Ausgestaltung „der Partnerschaft für Demokratie“.
Der Träger des Jugendforums verantwortet die Verwendung der bereitgestellten Mittel des Jugendfonds.

Die Ämter Krakow am See und Mecklenburgische Schweiz sind auf der Suche nach einem Träger des Jugendforums im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“. Aktuell wird der Jugendfonds vom Amt Krakow verwaltet. Mit Projektvorschlägen, Anregungen oder Anliegen können sich Jugendliche direkt an das Amt Krakow (Frau Nehls) oder an Die Koordinierungs- und Fachstelle (Herr Oliver Hohn; 03991 / 632 919 54) wenden.